titelbild
TREKKING / Kilimanjaro – 5.895 M

Africa Calls You

15 Tage Ostafrika – begeben Sie sich mit uns auf eine einzigartige Reise zum höchsten Berg des Kontinents. Zum Auftakt besteigen wir den benachbarten Mt. Meru (4.568 M). Zebras, Elefanten, Giraffen, Löwen und Nashörner erwarten uns!

Allgemeine Informationen / Zur Einstimmung beginnen wir den ersten Tag mit einer Safari im Arusha Nationalpark. Der kleine Park bietet eine große Dichte an Tier – und Pflanzenwelt und vermittelt erste Eindrücke von Afrika. Unser Quartier ist die Momella Lodge, wo schon John Wayne und Hardy Krüger für die Dreharbeiten von „Hatari“ residierten.
Mt. Meru, 4.568 M / Das Mt. Meru-Massiv ist wie auch der Kibo vulkanischen Ursprungs. Durch die ständige Erosion wurde das lockere Gestein abgetragen und übrig blieb ein Gebilde aus Zapfen und Pfeilern aus einem einzigartigen Gestein. Bis zur Saddle Hut führt ein guter Weg. Zum Gipfelgang wird bereits im Dunkeln mit Stirnlampe aufgebrochen. Für den Aufstieg ist gute Trittsicherheit notwendig, kurze Passagen erfordern leichte „Kletterei“ im ersten Schwierigkeitsgrad. Der felsige Gipfel bietet einen tollen Eindruck vom gegenüberliegenden Kilimandjaro und der beeindruckenden Steppenlandschaft im Westen. Begleitet werden Sie hier zusätzlich von einem bewaffneten Parkranger.
Kilimanjaro, 5.894 M / Das „Dach Afrikas“ erhebt sich schon von Weitem sichtbar aus der Steppe. Der Anstieg führt durch alle Vegetationszonen hinauf zum kargen Gipfelbereich des ehemaligen Vulkans. Die Besteigung fordert zwar kein großes alpintechnisches Können, darf aber aufgrund der Höhenlage nicht unterschätzt werden. Darum ist es wichtig, sich bereits am Mt. Meru etwas anzupassen, um die notwendige Akklimati­sation zu unterstützen. Der Gipfelsturm beginnt kurz nach Mitternacht, über steilen Lavaschutt geht es hoch bis an den Rand des Kraters, dem Gillmans Point, von dort flacher zum eigentlichen Hauptgipfel. Wiederum genießt man einen herrlichen Ausblick diesmal vom höchsten Punkt des Kontinents.

Termin 1: 01.12. – 16.12.2018

Termin 2: 19.01. – 03.02.2019

Termin 3: 30.11. – 15.12.2019

EUR 3.995,-

Tag 1: Linienflug nach Arusha in Tansania. Transfer ins Hotel.
Tag 2: Zur Einstimmung beginnen wir den ersten Tag mit einer Safari im Arusha Nationalpark. Der kleine Park bietet eine große Dichte an Tier – und Pflanzenwelt und vermittelt erste Eindrücke von Afrika. Unser Quartier ist die Momela Lodge, wo schon John Wayne und Hardy Krüger für die Dreharbeiten von „Hatari“ residierten.
Tag 3: Nach dem Frühstück fahren wir zum Momela Gate, wo unser Aufstieg zur Miriakamba Hütte (2500 M) beginnt. Durch den tropischen Regenwald erreichen wir die Hütte in knapp 5 stunden. 1200 HM
Tag 4: Der weitere Aufstieg ist etwas schweißtreibender. Über einen steilen Aufschwung kommen wir zur Saddle Hütte (3400 M). Wer noch Lust und Kondition hat, kann am Nachmittag den Little Meru (3820 M) besteigen. 900 HM
Tag 5: Noch im Dunkeln brechen wir auf zum Mt. Meru (4568 M). Der Teils weiche Lavasand erschwert den Aufstieg und so rechnen wir mit gut 5 Stunden bis zum Gipfel, der uns mit einer herrlichen Aussicht über die Savanne belohnt. Vor uns baut sich majestätisch der Kibo auf. Der Abstieg erfolgt bis hinunter zur Miriakamba Hütte. 1200 HM
Tag 6: Abstieg zum Momela Gate und Transfer zur Capricorn Lodge, wo wir uns erfrischen und den Komfort genießen.
Tag 7: Mit den Jeeps geht es nach Nale Moru an der Grenze zu Kenya. In diesen Höhenlagen begleiten uns zunächst die Mais- und Kartoffelfelder bevor wir in den Bergwald eintauchen. In 3 bis 4 Stunden wandern wir bis zu unserem ersten Rongai Camp (2600 M). 850 HM
Tag 8: Steil durch den Wald hinauf erreichen wir die Moorland Zone in Richtung Mawenzi. Das Lager (3600 M) liegt bei den Kikelewa Höhlen. Gehzeit zirka 4 bis 5 stunden.
Tag 9: Über die steilen Grassland Hänge steigen wir einige Höhenmeter weiter zum Camp bei der Mawenzi Hütte (4330 M). Eine spektakuläre Gegend mit messerscharfen Graten und steilen Abbrüchen. Nachmittags haben wir die Möglichkeit, den kleinen See mit seinem klaren Wasser zu erkunden. Gehzeit zirka 5 bis 6 Stunden.
Tag 10: Über den zweiten Sattel zwischen Kibo und Mawenzi erreichen wir die Kibo Hut (4703 M). Schon bald wird in die Schlafsäcke gekrochen, morgen heißt es früh aufstehen!
Tag 11: Mit ein bißchen Glück stehen wir bereits am Gillman’s Point (5690 M), wenn die Sonne sich aus der Steppe erhebt. Noch eine gute Stunde, und wir erreichen den Uhuru Peak (5895 M), das „Dach Afrikas“. Der Abstieg führt uns über die klassische Maranguroute zur Horombo Hütte (3720 M). 1200 HM
Tag 12: Abstieg durch die Erikazone und den Dschungel zum Parkeingang, von wo uns der Jeep ins Hotel bringt. Eine erfrischende Dusche und die Gipfelfeier stehen am Programm.
Tage 13 und 14: Nach dem Frühstück fahren wir zu den schönsten Nationalparks Ostafrikas – Lake Manyara und dem Ngorongoro Krater. Zwei Tage stehen zur Verfügung, um hier alles zu sehen, was Afrikas Tierwelt bietet. Nicht umsonst wird der Krater als der tierreichste Platz des Kontinents bezeichnet.
Tag 15: Fahrt zurück nach Arusha, Zeit zum Bummeln und Shoppen. Abends Rückflug nach Europa.
Tag 16: Ankunft und Heimreise.

Teilnehmeranzahl: 8 bis 10 Personen

Linienflug München bis Arusha (Freigepäck: 20 kg)

Sämtliche Transfers

4WD Fahrzeuge

Nationalparkgebühren

Vollverpflegung auf der ganzen Reise

Certec Bag, Reiseapotheke

Begleitmannschaft, Träger (15 kg pro Teilnehmer)

Staatlich geprüfter Bergführer

 

Zusatzkosten:

Visum und Trinkgelder ca. € 150,-; Getränke, persönliche Ausgaben, Reiseversicherung (buchbar mit der Reise bei mc2alpin)

Bilder von der Reise

Stöbern Sie in unserer Bildergalerie um einen besseren Eindruck von der Reise zu gewinnen. Schauen Sie sich auch gerne im mc2alpin Blog um, dort finden Sie weitere Bilder, Highlights und aktuelle Reiseberichte.

Buchung

Ja, bitte senden Sie mir ein Angebot über eine Reiserücktrittsversicherung zu.
Detaillierte Informationen finden Sie hier: Europäische Reiseversicherung
Ja, ich akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Verwendung meiner Daten.
Hier geht's zu unseren AGB und zur Datenschutzerklärung
Ja, ich habe das Standardinformationsblatt für Pauschalreisen gelesen.